Der Rottweiler   


zählt zu den ältesten Hunderassen der Welt. Sein Ursprung geht bis in die Römerzeit zurück. Mit ihren Hüte- und Treiberhunden zogen die römischen Legionen über die Alpen. Diese Hunde beschützten die Menschen und trieben das Vieh. Im Raum um Rottweil trafen diese römischen Hunde mit den einheimischen Hunden zusammen, vereinigten sich in einer neuen Rasse - dem Rottweiler.

Die Hauptaufgabe des Rottweilers wurde nun das Treiben und Bewachen von Grossviehherden und die Verteidigung seines Herren und dessen Eigentum. Nach der alten Deutschen Reichsstadt Rottweil erhielt er den Namen: Rottweiler Metzgerhund. Die Metzger züchteten diesen Hundeschlag ausschliesslich auf Leistung und für ihren Verwendungszweck. Im Laufe der Zeit entstand ein hervorragender Hüte- und Treiberhund, der auch als Zughund Verwendung fand.

Der Rottweiler hat eine freundliche und friedliche Grundstimmung, weiterhin  kinderliebend, sehr anhänglich und arbeitsfreudig.    

<<< Zunftschild der Metzger          

Die Erscheinung des Rottweilers verrät Urwüchsigkeit; sein Verhalten ist selbstsicher, nervenfest und unerschrocken. Er reagiert mit hoher Aufmerksamkeit gegenüber seiner Umwelt und hat einen hohen Schutztrieb gegenüber seinen Angehörigen.

Als Familienhund ist der Rottweiler bei fachgerechter Zucht und Aufzucht sowie Sozialisierung ein verlässlicher und treuer Freund. 

Der Rottweiler ist ein großer und starker Hund und erreicht bis 68 cm Widerristhöhe, Hündinnen bis zu 63 cm.

Dennoch ist er weder plump noch leicht, nicht hochläufig oder windig. Seine im richtigen Verhältnis stehende, gedrungene und kräftige Gestalt lässt auf große Kraft, Wendigkeit und Ausdauer schließen. Rüden bringen demnach bis zu 60 Kilo auf die Waage.

Rottweiler haben ein kurzes schwarzes Fell, welches an den Backen, am Maul, an den Augenbrauen, unter der Schwanzwurzel sowie auf der Brust und an den Beinen klar abgegrenzte rotbraune Abzeichen, den sog. Brand aufweist. Durch kräftigen Körperbau und kraftvolles Gebiss gibt er einen guten Schutzhund ab und ist gleichzeitig ein beliebter Familienhund.

Wie beim Menschen beginnt auch beim Hund die Erziehung und Sozialisierung beim Kind beziehungsweise Welpen. Jeder Rottweiler im Welpenalter ist bereit zu lernen, sich ein- und unterzuordnen, sich also seinem Rudel anzupassen. Er wird also vielfach von seiner Umwelt geprägt.

Der Rottweiler braucht eine Beschäftigung, die ihn auslastet.

Als Anfang des 20. Jahrhunderts die Polizei Hunde für den Polizeidienst suchte, zeigte sich sehr schnell, dass der Rottweiler für diese Aufgaben besonders gut geeignet war.

Bereits im Jahre 1910 wurde der Rottweiler offiziell als Polizeihund anerkannt. Neben dem Einsatz bei der Polizei, Bergrettung, Minensuche, Wasserrettung sind für den Rottweiler heute viele Tätigkeitsfelder eröffnet. So werden Rottweiler im Wachdienst, als Spür-, Sport-, Familien-, Rettungs- und auch als Militärhunde geführt.

Gerade im Rettungshundewesen, welches oft als Domäne des Schäferhundes gilt, kann man sich von der Leistungs- und Gebrauchsfähigkeit des Rottweilers überzeugen.

Der Rottweiler ist ein nervenfester, ruhiger und umgänglicher Hund, den so schnell nichts aus der Ruhe bringt. Seine hohe Selbstsicherheit bewirkt immer große Aufmerksamkeit. Bei artgerechter Integration in die Familie, bewacht und beschützt er diese selbstlos und ist Kindern gegenüber friedlich und freundlich gesinnt.

 

Charakter und Verwendung:

Anerkannter Gebrauchshund mit selbstsicherem, unerschrockenem Verhalten. Diese urwüchsige Rasse reagiert mit hoher Aufmerksamkeit gegenüber der Umwelt; weder misstrauisch noch launisch. In jeder Hinsicht wesensfest. Hervorragender Wächter. Was der Hundeausbilder am Rottweiler schätzt, ist seine Verlässlichkeit und die Eignung, das bei der Erziehung und Ausbildung Erlernte zu behalten. Darum ist der Rottweiler als Begleit-, Therapie-, Schutz-, Militär und Polizeihund bestens geeignet, bei richtiger Haltung und Erziehung auch als Familienhund:

Durch seine individuellen Eigenschaften ist der Rottweiler für viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten geeignet. Einige dieser Einsatzgebiete möchten wir an dieser Stelle vorstellen.

als Sporthund

Im Vielseitigkeitssport für Gebrauchshunde, Turnierhundsport, Agility, Flyball und Funfrisbee trägt der Rottweiler zur soziale Interaktion innerhalb des Vereinslebens bei. Junge treten mit älteren Generationen in Kontakt und lernen voneinander.

als Diensthund

Die Polizei, Bundespolizei und Bundeswehr nutzen die hervorragenden Eigenschaften des Rottweilers, um ihn als Sprengstoff-, Brandmittel-, Rauschgift-, Leichen- und Blutspürhund sowie Fährtenhund und Schutzhund einzusetzen.

        

Polizei-Diensthund Santo                                    Rettungshund Nemo 

  

als Rettungshund

Als Flächensuchhund, Trümmersuchhund und Lawinensuchhund wird er international in Katastrophengebieten eingesetzt und angefordert.

als „Helfer auf vier Pfoten“ und Therapiehund

             Zertifzierte, tiergestützte Pädagogik hilft das Selbstbewusstsein ängstlicher Kinder zu stärken und zeigt ausgelasseneren Kindern gewisse Grenzen auf.

 

Behindertenbegleithunde Gabi, Rottweiler Gismo + Mascha beim Training

 

 

 

 

als Familienhund

Durch seine positiven Charaktereigenschaften eignet sich der Rottweiler sehr gut als sozialer Begleiter und als tierischer Partner innerhalb der Familie. Eine konsequente Erziehung ist aber eine Grundvoraussetzung für ein problemloses Miteinander.

Gesamterscheinung:

Mittelgross bis gross, knochenstark, stämmig, mit kräftigem Kopf und mittelgrossen Hängeohren, schwarzes Stockhaar mit rostbraunen Abzeichen.

           

 

Landesgruppe Rheinland